Light
Abb. oben:
Tapisserieentwurf 2017; ca. 125 cm

Abb. unten:
Limitierter High End Color Druck; 75 cm

 Lutz Kaisers Bildwelten erzählen von Farbe, Farbstimmung, Farbklang, aber auch von Ruhe, Bewegung, Fläche und Struktur. Das Auge ist aktiviert, liefert Bilder. Die Homogenität der Farben scheint einfach. Die rechtwinklige, quadratische Anordnung vermittelt den Betrachtenden das Gefühl, sich problemlos auf der Bildfläche orientieren zu können und zurecht zu finden.

Auf den ersten Blick ist das sicherlich auch so. Tatsächliche Sachverhalte und Wahrgenommenes vereinen sich, neben ihrer physikalischen Substanz, zu einem erkenntnisbedingten Erlebnis. Jedoch führt das Nebeneinander der Flächen in Lutz Kaisers Bildern, durch farbige Abstufungen und ubtilem Umgang mit Kontrasten, Rhythmus und Gruppierungen, zu individuell unterschiedlichen Wahrnehmungsergebnissen. Der Bildgegenstand ist trotz seiner konkreten Formen keineswegs eindeutig erfassbar. Das zunächst beim Betrachten kalkulierte Sehergebnis hält dem Sachverhalt nicht sicher stand. Das Sehen und das Bewusstsein des Sehenden ist einer gerade noch maßvollen optischen und inhaltlichen Irritation ausgesetzt.

„Es geht nicht darum,
was ich in meinen Bildern sehe,
sondern was der Betrachter
in den Bildern sieht.“
Lutz Kaiser